»anged8«

Trialog

Ein Gespräch zwischen Islam, Judentum und Christentum 
»Von der Liebe zu Gott und dem Nächsten.« 
Islamische Überlegungen zum jesuanischen Doppelgebot

Donnerstag, 2. Mai 2018 • halb8
•Markt8• 

 

Mit dem Doppelgebot der Liebe fasst Jesus von Nazareth zusammen, worauf die Bücher Mose und der übrigen Propheten Israels abzielen. Mit dieser Zuspitzung steht er in der Tradition des Judentums. Somit ist die Nebeneinanderstellung von Gottes- und Nächstenliebe bereits für den christlich-jüdischen Dialog ein wichtiges  Thema.
Wie ist es nun aber im Islam? Finden sich im Koran und/oder der prophetischen Tradition ähnliche Maximen, die den Menschen lehren, dass sich Gottesliebe gerade auch in der Liebe zum Mitmenschen manifestiert? Wenn ja, mit welchem koranischen Konzept lässt sich der biblische Liebesbegriff in Verbindung bringen? 

Im Rahmen unseres Drei-Religionen-Abends fragen wir, inwiefern das jesuanische Doppelgebot auch jenseits des Christentums auf Parallelen stößt, und erfahren, was das islamische Verständnis von Gottes- und Nächsten-liebe kennzeichnet.  

Nach Begrüßung und kurzer Einführung durch Pfarrer Martin Wendte erwartet uns der Impulsvortrag von Patrick Brooks, Muslim & islam. Theologe.

In Gesprächsbeiträgen kommen Martin Wendte und Sebastian Hobrack (orth. Jude) zu Wort und im weiteren Verlauf des Abends ist das Publikum eingeladen, am Gedankenaustausch teilzunehmen.

Eintritt: frei • wir freuen uns über Spenden