80 Jahre Reichspogromnacht

Gutes entsteht manchmal aus etwas Schrecklichem: So ist es auch bei der Veranstaltungsreihe »80 Jahre Reichspogromnacht«. Denn vor 80 Jahren zündeten die Nationalsozialisten überall in Deutschland und auch in Ludwigsburg die Synagogen an.
Dagegen setzt diese Veranstaltungsreihe das Erinnern. Zugleich gibt die Veranstaltungsreihe mit ihren Vorträgen und Filmen, Ausstellungen und Konzerten Impulse, wie das Zusammenleben heute gut gelingen kann.

Herzliche Einladung zu diesen Veranstaltungen: Sehen Sie selbst und gestalten Sie mit, wie aus Schrecklichem Gutes entsteht!            
           

Informationen zur Ausstellung mit Vernissage und Vortrag in der Friedenskirche:

Ausstellung

»Ertragen können wir sie nicht – Luther und die Juden«

Wie passen die aggressiven antijüdischen Äußerungen von
Martin Luther zu seinen fortschrittlichen und emanzipitativen Positionen?

Diese Ausstellung informiert und regt an zu einer umfassenden Auseinandersetzung.
Eintritt frei.

Vernissage:  10.10.2018 • 19.30 h • Vortrag von Dr. Ernst Michael Dörrfuß
Ausstellung: 10.10.2018 bis 26.10.2018 • täglich 11.00 – 17.00 h
Seitenempore der Friedenskirche

Vortrag von Dr. Ernst Michael Dörrfuß

Antisemitismus ist Gotteslästerung – und was wir dagegen tun können.

Das Thema Antisemitismus ist – leider – immer noch oder wieder neu aktuell. Deshalb ist es unvermindert nötig, Antisemitismus entgegenzutreten.

Der Vortrag von Kirchenrat Dr. Ernst Michael Dörrfuß informiert über Hintergründe, Erscheinungsformen und Ursachen von Antisemitismus. Weil christlicher Glaube und Judenfeindschaft einander ausschließen, bezieht er Position – und vermittelt Anregungen zum Umgang mit Antisemitismus und Judenfeindschaft. Dr. Dörrfuß ist einer der führenden Kenner des aktuellen christlich-jüdischen Gesprächs und Vorsitzender des Gemeinsamen Ausschusses »Kirche und Judentum« der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und der Union Evangelischer Kirchen (UEK).
Eintritt frei.